Literaturseminar 2019:
(Tragi-)Komödien der Bedrohung
in der englischen Literatur
des 20. Jahrhunderts

für Faschingsflüchtlinge und Lese-Freunde

Freitag, 01. März bis Dienstag, 05. März 2019

Prof. Dr. Norbert Lennartz, Universität Vechta

Ein Charakteristikum der Literatur des 20. Jahrhunderts ist das der Verunsicherung, der Bedrohung und der Absurdität. Bereits Friedrich Dürrenmatt hatte in den 1950ern festgestellt, dass dieses auf die Weltkriege folgende Lebensgefühl, jene „Wurstelei unseres Jahrhunderts,“ keine Tragödien mehr erlaube, sondern sich nur in der Mischform der Tragikomödie Ausdruck verschaffen könne. Demzufolge waren die Kritiker sich einig, dass Harold Pinters (1930-2008) frühe Theaterstücke der 1950er und 60er nur mit dem Paradoxon ‚Comedies of Menace‘ (Komödien der Bedrohung) adäquat erfasst werden könnten: So liegt über allen frühen Stücken Pinters, The Room (1957, dt.: Das Zimmer) The Birthday Party (1958; dt.: Die Geburtstagsparty) und The Caretaker (1960, dt.: Der Hausmeister) das beklemmende Gefühl einer existentiellen, Kafkaesken Bedrohung, das die Rückzugsorte der Protagonisten gefährlich unterminiert.
Auch wenn nach dem Höhepunkt des Absurden Theaters in den 1960ern der Einfluss Kafkas abnimmt, so ist die irritierende, zwischen Komik und Tragik oszillierende Grundstimmung der Bedrohung nicht gewichen: Ian McEwans (geb. 1948) 2001 entstandener Roman Atonement (dt.: Abbitte) zeigt, wie nur ein unbedachtes, ebenso banales wie obszönes Wort absurde Missverständnisse in Gang zu setzen und die Biographie eines Menschen seit den 1930ern zu überschatten vermag – ein Faktum, das sich letztlich auch in der Dichtung des ersten weiblichen Hofdichters, Carol Ann Duffy (geb. 1955), in prägnanten Vignetten der Bedrohung und des Geschlechterkampfes niederschlägt.

Texte:
Harold Pinter:
Das Zimmer (The Room 1957) 
Die Geburtstagsfeier (The Birthday Party 1958)
Der Hausmeister (The Caretaker 1960)
Ian McEwan:     
Abbitte  (Atonement 2001)
Carol Ann Duffy:
Ausgewählte Gedichte (werden zur Verfügung gestellt)

Der Dozent:
Prof. Dr. Norbert Lennartz M.A. (geb. 1963) ist seit 2011 Professor für Anglistische Literaturwissenschaft an der Universität Vechta; von 2013-2014 Direktor des Instituts für Geistes- und Kulturwissenschaft (Dekan), von 2014-2016 Vizepräsident der Universität Vechta. 1992 von Königin Elizabeth II mit dem Queen’s Prize für herausragende akademische Leistungen geehrt, wurde er 1998 in Bonn promoviert mit einer Studie über das Absurde in der Literatur vor dem absurden Theater; 2003 schloss er in Bonn sein Habilitationsprojekt über die Darstellung des Körpers und der Erotik in der Literatur und Kunst des Barock ab.
Seine Schwerpunkte sind die Romantik- und Dickens-Forschung, zu der er in namhaften internationalen Zeitschriften und Sammelbänden publiziert hat.
Seit 1994 ist er regelmäßig als Seminarleiter an Erwachsenenbildungseinrichtungen tätig.

Seminarzeiten: 1. Tag: 19.30 – 21.00 Uhr (18.00 Uhr Abendessen) 2. Tag und 4. Tag: 09.30 – 10.30 Uhr / 11.00 – 12.00 Uhr und 16.00 – 18.00 Uhr 3. Tag: 09.30 – 10.30 Uhr , 11.00 - 12.00 Uhr / nachmittags frei 5. Tag: 10.00 – 12.00 Uhr


Organisation:
Frau Annegret Wolfram, lic.rer.pol. Im Asemwald 28/2 70599 Stuttgart www.literaturferien.de
(Das Romantik Hotel Zum Stern ist lediglich Veranstaltungsort.)

Dazu:

  • 4 Übernachtungen im romantischen Zimmer inklusive Frühstück vom reichhaltigen Buffet
  • Minibarverzehr
  • Nutzung des Schwimmbades
  • 4 Abendessen in Form eines 3-Gang-Menü mit Auswahlmöglichkeit
  • Mineralwasser unlimited im Seminarraum und zum Abendessen

€ 392,00 + 180,00 Kursgebühr pro Person / Aufenthalt
Kein Aufschlag im Einzelzimmer (nach Verfügbarkeit).
Alle Preise zuzüglich Kurtaxe.
 
Senden Sie uns gleich Ihre Reservierungsanfrage.

Bester Preis »

Nur bei Direktbuchung garantiert!

Bis Vortag 18 Uhr kostenlos stornierbar.

Kontakt

weitere bewertungen auf